Die Top-Neuheiten und neuen Beiträge


Hier könnte direkt auf eine separate Seite verwiesen werden
Mit Tipps, wie man diese Seite mitgestalten kann

Die Favoriten / auch Favoriten Anderer: besonders beliebt

Hier werden die Artikel im Warenkorb angezeigt

Kein leichtes Zwitschern von den Dächern

starker Tobak
copyright Rottweil ist überall

Ich war nun einige Tage vermehrt auf twitter unterwegs und habe mich in leichte Unterhaltungen, in schwere Themen und in heftige Diskussionen eingelassen. Eine neue Welt. Bislang hatte ich die eher sporadisch betreten. Jetzt wollte ich es mal genauer wissen.

Das tue ich noch immer nicht – genau wissen. Ich bin voll das greenhorn, finde mitunter die eigenen tweets nicht mehr, die Konversationen, die einer Antwort vorausgingen, und ich habe nur eine blasse Ahnung, auf welchen Ebenen welche Themen debattiert werden. Es gibt bubbles, die zwar offen, aber im Grunde geschlossen sind, in denen, so verstehe ich das, ein mehr oder weniger fester Kreis an Teilnehmer+innen sich miteinander austauscht. Und wer sie da wie einmischt, wird durchaus empfindlich zur Kenntnis genommen. Dann gibt es öffentliche Diskussionen auf Schlagzeilen, in denen jeder seinen Senf dazu gibt – und es auch tut. Da wird dann schnell aus vollen Rohren geschossen.

Ich ahnte es, aber es hat mich nun doch überrascht, wie heftig es dabei mitunter zugeht. Mehrmals endete – jedenfalls vorläufig - eine Diskussion, indem es beleidigend wurde - dumm dümmer am dümmsten, und das just an dem Punkt, an dem es in der Diskussion ins Detail gegangen wäre. Differenzieren, abwägen – Fehlanzeige. Wer sich als andersdenkend zu erkennen gibt, steht unter Beschuss. Zu antworten ging dann nicht mehr. Man schießt, beschimpft, blockiert den anderen, und gut ist.

Bei manchen Themen war ich mir nicht sicher, ob die in der realen Welt überhaupt so wichtig genommen werden. Das Internet wirkt mitunter wie eine Parallelgesellschaft, in der andere und bisweilen keine Regeln gelten, und in der der Verrohung hemmungslos Vorschub geleistet wird.

Ich las schlimme Meldungen - einzelne Schicksale inmitten politischer Katastrophen - die betroffen machten, und sobald jemand wagte, der Betroffenheit Ausdruck zu verleihen, wurde geschossen. Jedes Leid muss sofort relativiert werden - „bei uns gibt es dies Übel und liegt da was im Argen“, das Leid der Anderen zu sehen wird schon als Affront gegen die eigene Person betrachtet. Aus manchen brechen pur Missgunst und Wut.

Wenn Missgunst zum tragenden Lebensgefühl wird, wird’s arschgesichtig. Es sind nicht die Ärmsten, die am lautesten schreien. Sonst würd ich sagen, es ist die nackte Not. Ist es aber nicht. Es sind die kleinkariertesten und übellaunigsten.

Ich bleib trotzdem dran. Ich will wissen, ob es nicht auch besser geht. Ausserdem gibt es viele schöne Stimmen, viel Neues und Anrührendes. Unterhaltsam fand ich´s auch. Und ja – es ist eine Parallelwelt; aber man kann sie ausmachen, (solange der Hass nicht aus dem Netz hinaus schwappt. Aber jeden Irrsinn kann man auch nicht einkalkulieren. Wo käme man da hin).

gefällt mir (4) Kommentieren Teilen


Es ist uns wichtig, Ihre Daten zu schützen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Das sind einerseits für den Betrieb der Seite notwendige Cookies, andererseits solche, die für Statistikzwecke, für die Anzeige von Videos und Kartenmaterial gesetzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche davon Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen eventuell nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.
Datenschutzeinstellungen anpassen