Die Top-Neuheiten und neuen Beiträge


Hier könnte direkt auf eine separate Seite verwiesen werden
Mit Tipps, wie man diese Seite mitgestalten kann

Die Favoriten / auch Favoriten Anderer: besonders beliebt

Hier werden die Artikel im Warenkorb angezeigt

Good vibrations

Vom Übertreiben der Liebe
copyright Rottweil ist überall

An manch einem Tag begegnet einem ein Sammelsurium an Themen, und es scheint, als hängen sie alle zusammen. Donnerstag war so einer.

Eine Frau mittleren Alters - ledig, kinderlos, und seit etlichen Jahren krank - vermisst den Sinn des Lebens und eine Aufgabe, eine Wichtigkeit der eigenen Existenz.

Was soll ich da sagen? Wer auf der Welt ist, soll sich seines Lebens möglichst erfreuen. Genügt inhaltlich vollkommen, finde ich. „Good vibrations!“  Die Energie, die uns hauptsächlich ausmacht, die sollte halt eine gute sein, und, so stelle ich mir das gerne vor, die bleibt auch, wenn der Rest schon verwest ist. Zudem hängt der Wert eines Menschen nicht von Erfolg oder Produktivität ab, sondern davon, wie er andere berührt. Sie ist wichtig für MICH; ich lerne von ihr. Und ich empfinde sie als der Welt zuträglicher als so manch anderer. Und da muss ich nicht weit gucken:

Bei der Zeitungsrunde vorgelesen, und erläutert, dass in Großbritannien jetzt ein Boris Johnson Premierminister ist, und dass der das Parlament in Zwangspause schickt und also de facto entmachtet, um einen Austritt Englands aus der EU ohne neue Regelungen zu ermöglichen. Johnson, ein Typ wie eine Schießbudenfigur. In Amerika wütet Trump. Muss man gar nix zu sagen.  Im Osten regiert, so scheint´s, der blanke, hirnamputierte Männlichkeitswahn. Im Nahen Osten werden neue Kriege vorbereitet, während  kleine Kinder Hungers sterben in den bereits laufenden.  Und Deutschland liefert freudig Waffen.

Auch wenn die eine oder andere Frau bei all dem mitmischt – im Großen und Ganzen ist das eine Männergeschichte.

Und es regiert die Wut und nicht das Denken.

Und dann wirft man Frauen Gefühlsduselei vor!

Vor dem Mittagessen aus einem Buch der Patientenbibliothek zitiert:

„Fallt den Männern in den Arm, ihr Frauen, wenn sie die Welt zerstören wollen.“

Papst VI hat das gesagt. In einer katholischen Kleinstadt darf man den zitieren. Da ist das ein Wort, das gilt. Ich finde auch, wo er Recht hat, hat er Recht!

„Genießen Sie das Wochenende und sorgen Sie für good vibrations“, sagte ich zu der Frau ohne Aufgabe, und sie lachte und nickte. Und ich glaube, der Ratschlag hat ihr gefallen. Wir waren in den Achtzigern auf denselben Demos und bei denselben Konzerten, wir kennen dieselben Lieder und mögen beide gestrickte Pulswärmer und bunte Stulpen und so Zeug.

Am Nachmittag dann mit dem Hund anderer Leute spazieren gewesen, während Martha mit der Tochter des Hauses spielte. Die Mutter ist eine vielbeschäftigte Frau, und so ist das eine Win-win-Situation – der Hund und ich haben unseren Auslauf, Martha ihre Freundin, und die Mutter einen Job weniger.

Und ich lief durch Sonnenblumenfelder und überlegte, was das alles geben soll.

Wie fühlt es sich an, wenn ein Krieg heraufzieht? Nicht einer, der weit weg ist, sondern einer, den man riecht, spürt, und hört. So?

Sie dürfen nicht gewinnen. Sie dürfen nicht durchkommen damit.

Aber wie stoppt man das?

„Good vibrations“. Klar! Das ist´s!

„Das ist ja wohl auch gesponnen!“  – ich höre schon das altkluge Nörgeln. Als ob man mit good vibrations gegen Bomben ankäme. Das mag schon sein, das haut nicht hin. Aber Bomben gegen Bomben machen auch nichts besser.

Unterlaufen statt bekämpfen. Einfach nicht mitmachen. Scheißegal, was grad als guter Ton gilt - ein anderes Lied singen! Egal auch, wer  was für notwendig erklärt – nicht mitziehen. Selbst bestimmen, was notwendig ist.

Es ist ja so: auch good vibrations unterliegen Notwendigkeiten. Good  vibrations brauchen Liebe. Und good  vibrations spüren, wo sie bedroht sind, wo Zwietracht gesät und Hass geschürt wird. Bestimmt wettern gerade deshalb die Hetzer und Kriegstreiber gegen alles, was irgendwie nach ´Gutmensch´ aussieht. (Ein Irrsinn sowieso, dass das ein Schimpfwort sein soll).

„Wir sind dazu berufen, die Liebe zu übertreiben“, sagte Papst Paul VI außerdem.

Na bitte!

Ein Lebenszweck ist erreicht, wenn man den good vibrations folgt.

Make love not war.

Ich sollte mir öfter Blumen in die Haare flechten.

gefällt mir Kommentieren Teilen

Dieses könnte Sie auch interessieren



Es ist uns wichtig, Ihre Daten zu schützen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Das sind einerseits für den Betrieb der Seite notwendige Cookies, andererseits solche, die für Statistikzwecke, für die Anzeige von Videos und Kartenmaterial gesetzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche davon Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen eventuell nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.
Datenschutzeinstellungen anpassen